Wenn zwei sich mit ihrem Ungleichen zusammen tun kann es sein, dass etwas Neues entsteht.

Am Anfang stand die Bewer­bung um ein Groß­pro­jekt in der Auto­in­dus­trie. Bis dahin wuss­ten wir von­ein­an­der, schätz­ten uns, waren aber 15 Jah­re lang jeweils eige­ne beruf­li­che Wege gegan­gen. Das gemein­sa­me Ziel, den Auf­trag für die­ses Pro­jekt zu bekom­men half uns, die Unter­schied­lich­keit in unse­ren Denk­an­sät­zen und Arbeits­wei­sen aus­zu­hal­ten, alte Denk­scha­blo­nen in fra­ge zu stel­len und gemein­sam etwas auf die Welt zu brin­gen, wozu kei­ner von uns allein in der Lage gewe­sen wäre.
Von da an ver­gin­gen nur weni­ge Wochen bis wir bei­de den Ent­schluss fass­ten, change2be zu gründen.